Bruck baut Brücken

In Partnerschaft gegen Armut

Fürstenfeldbruck – Am Donnerstag, den 21.11.2019, fand im „Brucker Fenster“ der Caritas eine besondere Veranstaltung statt. Unter dem Titel „Bruck baut Brücken“ hatte die Evangelische Jugend im Dekanat Fürstenfeldbruck mehrere Verbände und Organisationen, die sich mit dem Thema Armut beschäftigen zu einem Vernetzungstreffen eingeladen. Einer der Informationsstände war der der Aktion Schultüte, initiiert von der Diakonie Fürstenfeldbruck. Die Aktion soll Kindern aus ärmeren Familien zum Schulstart die nötige Erstausstattung ermöglichen, zum Beispiel einen Schulranzen, die notwendigen Bücher oder eben eine Schultüte. Dominik Kling, ein Vertreter des Projektes sagt dazu: „Der Bedarf ist sehr hoch […], von 2016 auf 2017 ist er um 25 Prozent angesprungen. Generell ist Kinderarmut ein riesiges Thema und einfach wahnsinnig schambesetzt.“

Benachteiligten Kindern und Jugendlichen die Teilnahme am kulturellen Leben zu ermöglichen, ist das Ziel von IMAL (international munich art lab). Die Organisation bietet in München eine Vielzahl von Angeboten für Jugendliche im Bereich Kunst und Kultur an. Bei diesen partizipativen Projekten arbeiten die Teilnehmenden nicht nur mit professionellen Künstler_Innen zusammen, sondern werden zudem von ausgebildeten Sozialpädagog_Innen begleitet.

Dies waren erst zwei der Verbände, die am Donnerstag interessierten Bürgerinnen und Bürgern ihre Projekte zum Thema Armutsbekämpfung vorstellten. Zudem waren ebenfalls die Evangelische Jugendsozialarbeit in Bayern EJSA, die Umweltprojekte, gesellschaftspolitische Jugendbildung und berufsbezogene Jugendhilfe anbietet, sowie die Dr. Rieder Jugend- und Sozialstiftung anwesend. Außerdem informierten an weiteren Ständen das Repair Café Fürstenfeldbruck, die Caritas, die Bürgerstiftung des Landkreises FFB und die Evangelische Jugend über ihre Initiativen.

So stellten ein paar der Jugendleiter_Innen „Das Spiel ums Leben“ vor, welches sie selbst entwickelten. Dieses Planspiel, das sowohl für Jugendliche als auch Erwachsene geeignet ist und bald im evangelischen Jugendwerk ausgeliehen werden kann, zeigt, wie schnell ungeplante Ereignisse dazu führen können, sich in ärmlichen Verhältnissen wiederzufinden. Wie man mit den Geldsorgen umgehen kann, welche Einschränkungen im Alltag auf einen zukommen und welche Beratungsstellen aufgesucht werden können, wird in diesem Spiel verständlich dargestellt.

Zum Abschluss des gelungenen Abends gab es eine Filmpremiere. Der Arbeitskreis PANGEA (Partnerschaft gegen Armut) der Evangelischen Jugend zeigte zum ersten Mal den Film, der die Reise der Jugendlichen im Jahr 2018 nach Südafrika dokumentiert. In dem 40-minütigen Film wurden afrikanische Projekte gezeigt, die sich dort gegen die vorherrschende Armut einsetzen, um zum Beispiel den Kindern eine ausgewogene Mahlzeit am Tag zu ermöglichen. Er zeigte eindrücklich, wie die Menschen dort ihren schwierigen Alltag meistern und trotz der vorherrschenden Verhältnisse ihre Lebensfreude nicht verloren haben.

Der Film erweiterte den Horizont der Anwesenden und sorgte danach noch für viel Diskussionsstoff.

Alles in allem war „Bruck baut Brücken“ ein voller Erfolg. Es wurden neue Kontakte geknüpft, Informationen gesammelt und Ideen für zukünftige Projekte gesponnen.

 

Bilder gibt's in der Galerie