Sommeraktion - Pressebericht

„Move it“

rief Diakonin Heidrun Hellmuth am vergangenen Samstag im Jugendgottesdienst mehrfach in ihrer Ansprache im Garten der Erlöserkirche laut in die Runde. Und 35 Jugendlichen im Alter von 15 bis 22 Jahren antworteten jedes Mal laut und begeistert mit dem Ruf: „Weil wir es sind!“

Diakonin Hellmuth erinnerte die Jugendlichen daran, wie wichtig es ist, dass wir Menschen auf dieser Erde uns erinnern, dass wir Salz und Licht für diese Welt sind und als Ebenbilder Gottes für dieses Leben Verantwortung tragen. In ihrer Ansprache bedankte sich Diakonin Hellmuth bei all den ehrenamtlichen Jugendleiter_innen, dass sie ehrenamtlich so viel bewegt haben, obwohl sie sich in ihrem Verband, der Evangelischen Jugend im Dekanat Fürstenfeldbruck, in den letzten drei Monaten nicht mehr real treffen konnten. „Move it, weil wir es sind!“ So haben sich fast 250 aktive Jugendleiter_innen des Dekanats Fürstenfeldbruck mit Hilfe der Dekanatsjugendkammer und dem Leitenden Kreises virtuell bei MS Teams zusammengeschlossen. Die Jugendliche haben kreativ überlegt, wie Jugendarbeit doch weiter funktionieren kann und sich zu virtuellen Spieleabenden, Konventen und Arbeitskreisen zu verschieden Themen getroffen. Darüber hinaus haben sie via Instagram unter ej_ffb.de gemeinsame Jugendgottesdienste, Mitmachaktionen und verschiedene „Challenges“ angeboten.

Doch nach drei Monaten waren die meisten Jugendlichen der virtuellen Begegnungen müde. Als am 29. Mai die neuen Regelungen seitens der Regierung herauskamen, die die Jugendverbandsarbeit unter Auflagen wieder erlauben, machte sich sofort ein kleiner Arbeitskreis darüber Gedanken, wie im Bewusstsein der immer noch drohenden Ansteckungsgefahr wieder reale Begegnungen und Bildungsangebote ermöglicht werden können. Den Diakoninnen Stefanie Hollitzer und Nadja Wolf aus dem Würmtal und den Jugendleiter_innen Tobias Ketzel, Julia Flender, Tobias Vogl und Maximilian Schmoeckel aus der Dekanatsjugendkammer ist es zu verdanken, dass bereits am gestrigen Samstag die erste gemeinsame Sommeraktion stattfinden konnte. Unter den gegebenen Auflagen erlebten die Teilnehmer_innen in kleinen Gruppen ein fröhliches Stadterlebnisspiel und einen Jugendgottesdienst.

Foto: Maximilian Schmoeckel